Sie sind hier:

Arbeitsbereiche

Sie wollen arbeiten - wir unterstützen Sie

Ein Beschäftigter im Arbeitsbereich Holzverarbeitung

Die Werkstatt, konkret der Martinshof ist eine Einrichtung zur Teilhabe behinderter Menschen am Arbeitsleben. Wenn Sie wegen der Art und Schwere Ihrer Behinderung nicht, noch nicht oder noch nicht wieder auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt beschäftigt werden können, sind Sie bei uns richtig: Wir ermöglichen Ihnen den Zugang zu beruflicher Bildung und Beschäftigung in produktiver und rehabilitativer Ausgestaltung. Sie erhalten die Möglichkeit, Ihre Leistungsfähigkeit oder Erwerbsfähigkeit zu erhalten, zu entwickeln, zu erhöhen oder wiederzugewinnen und dabei Ihre Persönlichkeit weiterzuentwickeln. Außerdem fördert die Werkstatt mit passenden Maßnahmen den Übergang geeigneter Personen auf den allgemeinen Arbeitsmarkt. Um im Arbeitsbereich tätig werden zu können, muss eine Kostenübernahme vom zuständigen Sozialhilfeträger vorliegen.

Arbeitnehmerähnliches Beschäftigungsverhältnis

Im Arbeitsbereich der Werkstatt Martinshof üben Sie eine arbeitnehmerähnliche Beschäftigung aus. Die Strukturen ähneln dem allgemeinen Arbeitsmarkt, es gibt aber wesentliche Unterschiede:

  • Bei Vollzeittätigkeit üben Sie eine Beschäftigung von 36,5 Stunden Dauer aus, eingeschlossen sind aber die Arbeitspausen und Begleitende Maßnahmen.
  • Sie sind renten-, kranken- und unfallversichert.
  • Sie erhalten ein Durchschnittsengelt von etwa 220 Euro monatlich. Ihr Gehalt zahlt die Werkstatt.
  • Das Arbeitsentgelt besteht aus einem Grundbetrag und einem leistungsangemessenen Steigerungsbetrag. Der Steigerungsbetrag richtet sich nach Ihrer individuellen Arbeitsleistung.
  • Die im Arbeitsbereich beschäftigten Menschen erhalten vom zuständigen Rehabilitationsträger ein sozialversicherungspflichtiges und sozialhilferechtlich als Einkommen anzurechnendes Arbeitsförderungsgeld in Höhe von monatlich 26 Euro.

Eine angepasste Arbeit finden

Die Werkstatt verfügt über eine Vielzahl von Geschäftsfeldern und Arbeitsbereichen. Dazu gehören Montagearbeiten für die Automobilindustrie, vielfältige Verpackungsarbeiten, Tätigkeiten in der Grundstückspflege, Fahrzeugpflege und Hauswirtschaft, Arbeiten in der Holz- oder Metallwerkstatt, aber auch der Büroservice oder die Mikroverfilmung. Die Werkstätten befinden sich in großen Betriebsstätten, kleineren Außenstellen, Außenarbeitsgruppen in Betrieben und an Einzelaußenarbeitsplätzen.

Die Werkstatt für behinderte Menschen ist in ihrem dualen Auftrag ein Ort der Persönlichkeitsentwicklung und arbeitsproduktiver Tätigkeit. Sie muss wirtschaftliche Arbeitsergebnisse in den Bereichen Lohn-/Auftragsfertigung, Eigenfertigung und Dienstleistung erbringen, um an die Beschäftigten ein ihrer Leistung möglichst angemessenes Entgelt zahlen zu können. Daher ist es wichtig, dass Sie gemeinsam mit uns einen für Sie passenden Arbeitsbereich finden.

Wir beraten Sie gerne

Möchten Sie sich über den Arbeitsbereich der Werkstatt Bremen/Martinshof informieren? Haben Sie Fragen zu den Voraussetzungen für die Aufnahme in einer unserer Einrichtungen? Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Kundencenter, aber auch die Leitungen der Begleitdienste in den Betriebsstätten sind gerne für Sie da:

Carina Rosebrock
Telefon (0421) 361 16795
carina.rosebrock@werkstatt.bremen.de

Kleinwerkstätten:
Ulrike Altenhof
Telefon (0421) 361 79146
ulrike.altenhof@werkstatt.bremen.de

Regionalcenter Buntentor (Mitte):
Jörg Frenz
Telefon: (0421) 361 5841
joerg.frenz@werkstatt.bremen.de

Regionalcenter Westerdeich (Süd):
Annegret Bislich
Telefon: (0421) 361 8610
annegret.bislich@werkstatt.bremen.de

Regionalcenter Georg-Gries-Straße (Ost)
Dagmar Landrock
Telefon (0421) 361 16911
dagmar.landrock@werkstatt.bremen.de

Regionalcenter Schiffbauerweg (West):
Jutta Irmler
Telefon (0421) 361 59087
jutta.irmler@werkstatt.bremen.de

Regionalcenter Martinsheide (Nord):
Antje Goethe
Telefon (0421) 361 7071
antje.goethe@werkstatt.bremen.de