Sie sind hier:
  • Hörbilder
Einladungskarte zur Ausstellung im KWADRAT, jpg, 209.5 KB

Am 23. September 2019 eröffneten Anja Stahmann, Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport und Ute Witte, Regionalcenterleitung Bremen Mitte sowie die Bremer Künstlerin Conny Wischhusen die Gemeinschaftsausstellung "Hörbilder: Ich sehe was, was Du gehört hast.

"Hörbilder: Ich sehe was, was Du gehört hast!"

Gemeinschaftsausstellung im KWADRAT

Conny Wischhusen eröffnete und erklärte die Gemeinschaftausstellung, jpg, 28.2 KB
Conny Wischhusen eröffnete und erklärte die Gemeinschaftausstellung

Es ist mittlerweile das dritte Projekt, an dem sich diesmal 21 Künstler*innen aus Bremen und der Region beteiligt haben. Die ersten beiden Projekte hatten die Titel:

1. „ich sehe was, was du nicht siehst“ (2015)
2. „ich sehe was, was du noch nicht gesehen hast“ (2016)

Es geht in diesen Projekten um die virtuelle Zusammenarbeit von Künstler*innen zu dem gestellten Thema. Es begann mit einer Ausstellung des Projekts ausschließlich bei Facebook. Seit vielen Jahren gibt es die Gruppe „Künstler*innen aus Bremen und UMZU“, die von Conny Wischhusen gegründet wurde und mittlerweile 500 Mitglieder der verschiedenen künstlerischen Genres hat. Die Künstler*innen mussten sich für die Projekte bewerben.

Anja Stahmann (re.) im Gespräch mit der Künstlerin Heike Weber über das Projekt, jpg, 38.4 KB
Anja Stahmann (re.) im Gespräch mit der Künstlerin Heike Weber über das Projekt

Der künstlerische Austausch lief ausschließlich über eine „geheime Gruppe“ (nicht öffentlich) bei Facebook. Einige Künstler*innen kennen sich und sind bei Facebook „befreundet“, andere noch nicht und begegneten sich so, erstmals bei der Vernissage.

Worum geht es nun bei dem Thema „Hörbilder“? Es wird eine CD mit 21 Musiktiteln zu Künstler*in A gesendet. Diese/r hört sich den ersten Musiktitel an und interpretiert das Lied auf seine/ihre künstlerische Art. Die Künstler*innen haben jeweils 2 Wochen Zeit für die Arbeit. Zugelassene Techniken sind: Fotografie, Malerei, Grafik, Zeichnung und Collage.

Der am Projekt teilnehmende Bremerhavener Fotograf Sven Willms erklärte sich bereit, sein Atelier und Raum für die erste Ausstellung 2017 in Bremerhaven bereitzustellen! In Bremen wurde die Ausstellung in der AtelierGalerie einseins7 im Jahr 2018 für ein Wochenende präsentiert.

, jpg, 44.5 KB

Im Jahr 2019 hatten die Künstler*innen nun die Möglichkeit im KWADRAT der Werkstatt Bremen, ihre Bilder zu zeigen. Diese Ausstellung wurde für ALLE neugierigen Menschen gemacht, die Lust hatten, der Kunst auf ungewöhnliche Weise zu begegnen.

Ganz besonders freuen wir uns darüber, dass auch die Stiftung Martinshof mit im Boot ist – und dadurch insbesondere den Mitarbeiter*innen der Werkstatt Bremen ermöglicht wird, die Ausstellung mit fachkundiger Begleitung zu besichtigen. Damit aber nicht genug: Geplant sind eigene kreative Workshops, die angelehnt an die Ausstellung einladen, selbst ein Kunstwerk zu gestalten. Dazu entstand im KWADRAT ein kleines Atelier in dem „gearbeitet“ werden kann. Im Anschluss an die Ausstellung „Hörbilder“, werden dann die von den Mitarbeiter*innen der Werkstatt Bremen entstandenen Bilder ausgestellt.

Teilnehmende Künstler*innen der Ausstellung Hörbilder sind: Ernst Matzke (Bremen), Ulrich Graf-Nottrodt (Bremen), Evita Emersleben (Bremen), Rainer Schmidt (Stuhr), Sven Willms (Bremerhaven), Kathleen Barberio (Bremerhaven), Kerstin Graf (Bremen), Wiebke Plett (Bremen), Gaby Franke(Bremen), Heike Weber( Bremen), Sven Brandes (Bremen), Karin Kamü (Köln), Charlotte von Heise (Hagen), Petra Heitkötter (Bremen), Hilke Sens (Langen), Jana Rieckhoff (Bremen), Martina Gropius (Achim), Sandra Juras (Bremerhaven), Petra Wedelken (Bokel), Conny Wischhusen (Bremen)