Sie sind hier:
  • Förderpreis Inklusion

Förderpreis Inklusion 2019

Erstmalige Verleihung durch die Stiftung Martinshof

, jpg, 83.8 KB

Unter großer Beachtung durch die Medien hat die Stiftung Martinshof im November 2019 zum ersten Mal den „Förderpreis Inklusion“ vergeben.
Frank Imhoff, der Präsident der Bremischen Bürgerschaft, überreichte die Förderpreise vor zahlreichen Gästen im Industrieclub Bremen.
Der Förderpreis, der zukünftig alle zwei Jahre verliehen wird, soll allen Beteiligten von inklusiven Projekten, so Wilfried Hautop als Vorstand der Stiftung Martinshof, Mut machen, Inklusion menschlich und praktisch umzusetzen und über das gelebte gesellschaftliche Miteinander echte Teilhabe zu erreichen.

Preisträger in diesem Jahr waren Yvonne Blendermann und Iwan Zurkin; beide erhielten den Preis für ihre Zielstrebigkeit, aus der Werkstatt Bremen/Martinshof erfolgreich auf den allgemeinen Arbeitsmarkt zu wechseln.

Preisträger: Iwan Zurkin

, jpg, 227.5 KB

Iwan Zurkin ist 25 Jahre alt und kam vor sieben Jahren im Alter von 18 Jahren zum Martinshof. Er war zuerst im Regionalcenter Bremen Nord in der Lohnfertigung tätig, anschließend im Zentrallager im Regionalcenter Bremen Mitte und im Automotiv-Montagebereich.

Er hat keine Arbeitswege von seinem Elternhaus in Schönebeck gescheut. Vor etwa zwei Jahren bewarb er sich auf einen Außenarbeitsplatz im Edeka-Center Schwinning in Blumenthal. Dort hat er sich bewährt und im Rahmen des „Budget für Arbeit“ im Frühjahr 2019 einen festen Arbeitsvertrag erhalten. Er ist dort der „Chef des Getränkemarktes“ und nicht mehr wegzudenken. Nur etwas später ist er bei seinen Eltern ausgezogen und hat nun seine eigene Wohnung. Ein toller Weg für einen jungen Mann.

Preisträgerin: Yvonne Blendermann

, jpg, 214.2 KB

Yvonne Blendermann ist 27 Jahre, sie hat mit 20 Jahren ihre berufliche Tätigkeit bei Werkstatt Bremen/Martinshof begonnen. Ihr Arbeitsschwerpunkt sollte eigentlich im Bereich Lebensmittel liegen – und zwar im Regionalcenter Bremen West im ehemaligen AG-Weser Casinogebäude. Aber das Kooperationsprojekt Hauswirtschaft zwischen dem Martinshof und der Bremer Heimstiftung hat ihr einen neuen Weg ermöglicht.

Nach zwei Jahren beruflicher Tätigkeit im Projekt begann Yvonne Blendermann eine reguläre Ausbildung zur Hauswirtschaft und bestand im Juli 2019 ihre theoretische und praktische Ausbildung mit der Prüfung zur Fachpraktikerin Hauswirtschaft. Nun hat sie den Martinshof verlassen, eine feste Stelle bei der Bremer Dienstleistungs-Service Gesellschaft angenommen und arbeitet in der Bremer Heimstiftung. Dort ist sie geschätzt, nicht nur bei den Kolleg*innen, sondern auch bei den Bewohner*innen des Stiftungsdorfes.