Sie sind hier:

Mit dem Budget für Arbeit: Von der Werkstatt zu Edeka-Schwinning!

Iwan Z. (24 Jahre) zeigt wie Inklusion geht

, jpg, 74.5 KB

Seit 2012 ist Iwan Z. in der Werkstatt Bremen und hat dort nach seinem zweijährigen Berufsbildungsbereich eine Qualifikation zum Lager- und Logistikarbeiter absolviert.

Nach weiteren zwei Jahren wurde er in einer Außengruppe der Werkstatt Nord in Osterholz-Scharmbeck weiter gefördert und es gelang ihm mit viel Fleiß und Einsatz, verschiedene Praktika in Betrieben des ersten Arbeitsmarktes erfolgreich abzuschließen.

Iwan wollte mehr: mit Hilfe seiner Integrations-Fachkräfte der Werkstatt Nord gGmbH hat er ein Praktikum bei Edeka-Schwinning in Bremen-Blumenthal begonnen.
Dort erkannte die Inhaberin Frau Schwinning sehr schnell sein Potential und seine hohe Motivation.

Mit Unterstützung der Integrations-Fachkräfte der Werkstatt Nord hat sich Iwan schnell auf seinem neuen Einzelaußenarbeitsplatz an die Anforderungen und Tätigkeiten im Einzelhandel angepasst und konnte nach einer angeleiteten Einarbeitungszeit selbstständig einen Bereich des Getränkemarktes bewirtschaften.

Die Belohnung für seinen fortlaufenden engagierten Einsatz war dann Anfang des Jahres das Angebot von Edeka-Schwinning, ihn auf einen festen Arbeitsplatz zu übernehmen.
Ermöglicht und gefördert wurde diese Einstellung durch das „Budget für Arbeit“ des Amtes für soziale Dienste der Hansestadt Bremen.

Das Ziel des Budgets für Arbeit ist es, Alternativen zu einer ausschließlichen Beschäftigung von Menschen mit Handicaps in einer Werkstatt für behinderte Menschen zu schaffen. So werden u.a. über dieses Budget sozialversicherungspflichtige Arbeitsverhältnisse durch einen Lohnkostenzuschuss gefördert.

Vor dem Hintergrund dieser Festeinstellung konnte Iwan sogar ein weiteres großes Ziel für sich erreichten: er zog in eine eigene kleine Wohnung, die er sich jetzt mit seinem eigenen Einkommen auch selbst finanzieren kann.

Iwan Z.: “Ich bin der glücklichste Mensch und danke allen, die mich unterstützt und an mich geglaubt haben!“